Ilgen-Nur

Ilgen-Nur ist gerade 22 geworden und vor einem Jahr aus der Nähe von Stuttgart nach Hamburg gezogen. Die Songs der neuen „Slackerqueen der deutschen Musikszene“ (Musikexpress) sind direkt, ehrlich und wären der perfekte Soundtrack für einen verspulten Coming-Of-Age-Film. Ilgen singt über Zukunftsängste und Unsicherheiten, aber auch über die schönen Dinge des Lebens: Fahrrad fahren. Die Augenringe einer Person, die man mag. Verschmierten Lippenstift tragen und sich trotzdem wohl fühlen. Sie verbindet lässig Indiepop mit Slacker-Rock-Attitüde und DIY-Ästhetik. „No Emotions“ hieß ihre — von Max Rieger (Die Nerven) produzierte und aufgenommene EP, „Cool“ die Single daraus, die direkt so etwas wie der heimliche Indiehit des Sommers wurde und Ilgen auf die Festivalbühnen und als Support vor Tocotronic beförderte.